Die PrädikantInnen in der Thomasgemeinde

Prädikantinnen und Prädikanten sind Gemeindeglieder, keine TheologInnen, mit ganz unterschiedlichen Berufen. Sie werden vom Presbyterium vorgeschlagen, das Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung bildet sie aus, und die Landeskirche beauftragt sie. Ehrenamtlich versehen die Prädikantinnen und Prädikanten ihren Dienst in enger Absprache mit der/die PfarrerInnen vor Ort. Als bereichernd werden dabei ihre Erfahrungen aus verschiedenen, auch nichtkirchlichen Lebensbereichen angesehen. Sie halten Gottesdienste, feiern das Abendmahl, übernehmen gelegentlich Taufen, Trauungen und Beerdigungen.

Ich heiße Susanne Pietsch und wohne mit meiner Familie im Bezirk Trinitatis, wo ich schon lange beim Kindergottesdienst mitwirke und nun auch als Prädikantin Gottesdienste halte. Meine Ausbildung zur Prädikantin habe ich 2020 absolviert.

Eines meiner Lieblingsbibelworte ist der Anfang des Johannesevangeliums: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.“ Gottes Wort in der Gemeinschaft zu erleben sowie vor allem es weiterzugeben und auf vielfältige Weise erfahrbar zu machen, bedeutet mir sehr viel macht mir große Freude – gerade, was das Feiern des Gottesdienstes anbelangt. Zudem interessiere ich mich seit meiner Konfirmation sehr für Theologie, womit ich mich als Prädikantin nun noch intensiver beschäftige.

Beruflich arbeite ich als Lehrerin und unterrichte Geschichte, Philosophie und Französisch.

 Volker Werner, geboren 1954 in Gelsenkirchen, dort bin ich auch aufgewachsen. Nach dem Abitur folgte der Zivildienst in den Werkstätten der Lebenshilfe e.V in Wuppertal. Das Studium in Münster ließ mich hier sesshaft werden. Ab 1982 im Schuldienst in Herford, Recklinghausen und Nordkirchen (Geschichte, Sozialwissenschaften und Philosophie). Seit 2020 Ausbildung zum Prädikanten in der Jakobusgemeinde mit dem voraussichtlichen Abschluss im Sommer 2021. Mein Lieblingsbibelwort: Die Wege des Herrn sind vollkommen. Er ist ein Schild allen, die Ihm vertrauen.

Warum Prädikant? Es ist ein Dankesdienst an Gott, ein Dienst an der Gemeinde und ein Dienst an mich.

Vorstellung als Prädikantin Dr. Gabriele Bieling

Nach meiner Pensionierung als Lehrerin für die Fächer Deutsch, ev Religion, Philosophie und Biologie habe ich die Ausbildung zur Prädikantin gemacht. Schon während meiner Tätigkeit an einem Gymnasium wurde mir immer deutlicher, wie wichtig für junge Menschen die Sinnfrage und eine grundlegende Lebensorientierung sind. Da mein Hauptfach Philosophie durch bestimmte Veränderungen im Lehrplan nur noch sehr wenig unterrichtet wurde, beschloss ich berufsbegleitend Theologie zu studieren. Das Studium und der Religionsunterricht haben mich fasziniert, weil ich entdeckte, welche tiefen Erkenntnisse das kritische Studium der Bibeltexte vermittelt. Die Antworten der Bibel auf die grundlegenden Fragen unseres Lebens haben mir selbst in schwierigen Lebenssituationen sehr geholfen. Diesen Reichtum möchte ich mit anderen suchenden Menschen teilen. Ich halte seit 2010 Gottesdienste in den drei Altersheimen unseres Bezirks und in der Trinitatiskirche. Manchmal habe ich Vertretungen in Roxel und im Clemenshospital übernommen.

Mein Lieblingsbibelwort ist (2. Timotheus 1,7): Gott gab uns nicht einen Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.