Abschied von der Bücherei

Erstellt am 04.07.2018

Am 10. Juni nahm die Gemeinde Abschied von der Bücherei in Trinitatis, die nach fast 60 Jahren ihre erfolgreiche Arbeit eingestellt hat. Veränderte Lesegewohnheiten, Konkurrenz durch neue Medien und die Schwierigkeiten, ausreichend Mitarbeitende zu finden, hatten zu diesem Schritt geführt.

Im Literaturgottesdienst trug das Büchereiteam kurze Texte von Elke Heidenreich vor, auf die sich Pfarrer Martin Mustroph in seiner Predigt bezog. Er fasste sie unter dem Begriff „Schubladendenken“ zusammen und erläuterte, dass wir uns kaum davon frei machen könnten, Menschen „in Schubladen zu stecken“, dass wir uns aber dessen bewusst sein und versuchen müssten, den ganzen Menschen zu entdecken. 

Im Anschluss gab es Kaffee, Sekt und liebevoll dekorierte Schnittchen und Kuchen, und Pfarrer Mustroph dankte dem Büchereiteam für seine so vielumfassende und bedeutsame Arbeit. Anwesende Gemeindeglieder erzählten Episoden aus dem „Büchereileben“, so dass alle noch einmal rückblickend am bewegten Leben der Bücherei teilhaben konnten. Eine Stellwand dokumentierte verschiedene Veranstaltungen der vergangenen Jahre wie Lesungen, Gottesdienste und Filmabende.

Die Kinderbücher verbleiben im Kindergarten Trinitatis, die Jugendbücher gehen an die Primusschule, und andere, noch lesenswerte Bücher werden bis zum Gemeindefest in einem Regal hinten in der Trinitatiskirche im Tausch gegen eine kleine Spende angeboten.

E. Peter